Bangladesch: Gesundheits- und Quartierentwicklungs-Programm

Armut bekämpfen heisst Frauen ausbilden und ihre Stellung verbessern. Dies tut YWCA Bangladesh an 13 verschiedenen Standorten mit dem Gesundheits- und Quartierentwicklungs-Programm.

Hintergrund und Programmumfeld

Bangladesch zählt 160 Mio. Einwohner, davon leben 20 Mio. in der Hauptstadt Dhaka. Die politische Lage ist ruhiger geworden, seit zwei Jahren keine Streiks mehr, der Korruptions-Index ist von ca. 140 auf 100 gesunken Das Einkommen wächst, aber gleichzeitig werden die Bedürfnisse grösser, weil die Globalisierung (Internet, Soziale Medien) zeigt, was möglich ist und im Trend liegt.

Der südasiatische Staat ist bekannt als einer der weltweit grössten Textilproduzenten. Die weltwirtschaftliche Relevanz von Bangladesch in der Textilindustrie darf aber nicht über die Armut, die sozialen Missstände und die Gesundheitsprobleme hinwegtäuschen. Es fehlt an fliessendem Wasser, Hygienebewusstsein, organisierter medizinischer Versorgung und an einem qualitativen Bildungssystem. Nebst der mangelhaften Gesundheitsversorgung sind das schwach ausgebildete Sozialwesen und die politische Instabilität Auslöser für die Probleme. Ein Drittel der Bevölkerung ist zwischen 15 und 34 Jahren jung. Gemäss Statistiken der Weltbank leben 78% der Bangladeschi unter der Armutsgrenze von 3 CHF pro Tag, davon 44% unter 2 CHF pro Tag. Zwei Drittel aller Kinder sind unter- bzw. fehlernährt. 40% der Menschen steht keine Toilette zur Verfügung. 56% der Geburten finden zu Hause, ohne Hilfe von Geburtshelferinnen statt. (Quelle: World Development Indicators der Weltbank)

Zielgruppen

Mit einem Gesundheits- und Quartierentwicklungs-Programm (Health and Community Development Programm HCDP) werden mit 750 Angestellten rund 75‘000 Frauen mit ihren Familien betreut. Die Frauen erhalten Ausbildungen in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Einkommensbeschaffung, Frauenrechte und Umweltbewusstsein.

Ziele

Das HCDP strebt eine nachhaltige Lebensgrundlage, eine gute Gesundheit der Begünstigten und gesicherte Frauenrechte an. Frauen werden betreut, bauen sich Wissen auf und eignen sich Kompetenzen und Fertigkeiten an. Sie engagieren sich in Netzwerken der Gemeinden und bei Kampagnen. Parallel verfolgt YWCA mit der Schulung von Kindern und Jugendlichen einen ganzheitlichen Ansatz, der sich auf die Mikro-, Meso- und Makro-Ebene positiv auswirkt.

Die Begünstigten sollen sowohl ihr eigenes Verhalten gezielt steuern als auch in der Gesellschaft ihre soziale und wirtschaftliche Position verbessern (Empowerment). Als Folge sinken Mütter- und Kindersterblichkeit und zugleich steigt das durchschnittliche Familieneinkommen über die Armutsgrenze von 2 CHF pro Tag.


Das HCDP konzentriert sich auf die fünf Themenbereiche:

  • Organisationsentwicklung, Frauen- & Nachwuchsführungskräfte
  • Soziale, gesundheitliche und sexuelle Rechte der Frauen
  • Wirtschaftliche Gleichstellung von Frauen
  • Demokratie und verantwortungsvolles Führen
  • Sensibilisierung und Prävention im Bereich Klimaveränderung

Aktivitäten & Wirkung

Organisationsentwicklung, Frauen- & Nachwuchsführungskräfte

Die vierzigjährige Erfahrung von YWCA Bangladesch und die Erfolge zeigen, dass Frauenorganisationen einen existentiellen Beitrag zur Geschlechtergleichstellung leisten. Dabei stehen die Mobilisierung und Befähigung der Frauen, ihre Rechte zu kennen und sie einzufordern, im Fokus.

Aktivitäten
  • Soziale Entwicklungsaktivitäten
  • Leadership-Seminaren/ -Workshops
  • 13 verschiedene „International Women’s Day-Events“
  • 13 Seminare zur Gleichstellung
Wirkung
  • Durch Lernen und Umsetzen des Gelernten helfen sich Frauen selber und werden zu führenden Advokatinnen ihrer Rechte.
  • Sie nutzen die Angeboten zum Austausch ihres physischen Befindens, ihrer sozialen, intellektuellen und spirituellen Erfahrungen und Fähigkeiten.

Soziale, gesundheitliche und sexuelle Rechte der Frauen

Die rechtliche Ungleichheit zwischen Männern und Frauen in Bangladesch ist Auslöser für die Benachteiligung und Armut der Frauen in Bangladeschs Gesellschaft. Der unermüdliche Einsatz für die Rechte der Frauen ist Kernaufgabe von YWCA.

Aktivitäten
  • Seminare und Workshops zu „reproduktive Gesundheit“
  • Kurse betreffend HIV/AIDS
  • 900 Anlässe zu den Themen Brust- und Gebärmutterkrebs
  • Frauen werden über ihre Rechte und Geschlechtergleichheit aufgeklärt
Wirkung
  • Stärkung der sozialen, kulturellen und gesundheitlichen Rechte der Frauen sowohl im privaten wie auch im öffentlichen Umfeld.
  • Die Gesellschaft ist sensibilisiert für übertragbare und vermehrt auftretende Krankheiten (z.B. Brust- und Gebärmutterkrebs).

Wirtschaftliche Gleichstellung von Frauen

Alle zwei Wochen treffen sich die Mikrokredit-Gruppen, um die Spareinlage (30 Rappen bis ca. 1 Franken) einzuzahlen. Die Zusammenkünfte sind wichtige Diskussions- und Weiterbildungsforen. Gleichzeitig bilden sich die Frauen in folgenden Themen weiter: Gesundheits- und Kindererziehung, Hygiene, Frauenrechte, frühe Verheiratung oder häusliche Gewalt. Durch das gemeinsame Lesen und besprechen der aktuellen Medien lernen die Frauen, werden sich ihrer eigenen Situation bewusst und stärken zugleich ihre Führungsqualitäten.

Aktivitäten
  • Diskussionsrunden zu Sparen und Kreditvergabegruppen
  • Frauen und Männer aus YWCA-Spargruppen beteiligen sich an Gruppentreffen
  • Mikokredite in Höhe von CHF 1’650‘000.- werden an Gruppenmitglieder vergeben
  • Mitarbeitende absolvieren Jobtrainings, Workshops, Seminare
Wirkung
  • Aufbau von technischem und marktbezogenem Wissen befähigt Mitglieder Einkommen zu gene-rieren und damit ihre Armut einzudämmen.
  • Frauen der Randgruppen haben Zugang zu Krediten mit vergünstigten Konditionen, um ihre Ge-schäftsprofitabilität zu unterstützen.
  • Förderung, Weiterbildungen und Unterstützung beim Finden und Bewerten von Geschäftsideen steigern die Chancen von arbeitslosen Frauen auf dem Arbeitsmarkt.

Demokratie und verantwortungsvolles Führen

Alle zwei Wochen treffen sich die Mikrokredit-Gruppen, um die Spareinlage (30 Rappen bis ca. 1 Franken) einzuzahlen. Die Zusammenkünfte sind wichtige Diskussions- und Weiterbildungsforen. Gleichzeitig bilden sich die Frauen in folgenden Themen weiter: Gesundheits- und Kindererziehung, Hygiene, Frauenrechte, frühe Verheiratung oder häusliche Gewalt. Durch das gemeinsame Lesen und besprechen der aktuellen Medien lernen die Frauen, werden sich ihrer eigenen Situation be-wusst und stärken zugleich ihre Führungsqualitäten.

Aktivitäten

Mitglieder nehmen an den 45 Events zu „Demokratie & verantwortungsvolles Führen“ teil.

Wirkung
  • Das kulturell bedingte Gender-Gleichstellungsdefizit wird basisorientiert angegangen: 
    Frauen werden sensibilisiert und befähigt, ihre Stimme zu erheben und in Entscheidungsprozessen mitzuwirken. Sie verbessern somit ihre Lebenssituation und tragen zur Entwicklung der demokratischen Werte bei.
  • Teilnehmende erhalten eine soziale Absicherung in Form von Altersvorsorge oder Stipendien.
  • Mitgliedergruppen sind bei der Budgeterarbeitung der Verwaltung beteiligt.

Sensibilisierung und Prävention im Bereich Klimaveränderung

Gesetzlich festgelegte Umweltrechte bedeuten Zugang zu unberührten natürlichen Quellen, die ein würdiges Leben erlauben. Dazu gehört Land, Wohnmöglichkeit, Essen, Wasser und Luft. In Bangladesch sind diese Umweltrechte vor allem für arme Menschen und Randgruppen aufgrund von Katastrophen, Umweltzerstörung und Klimaveränderungen massiv beeinträchtigt. Das YWCA-Programm zur Umweltgerechtigkeit stärkt das Bewusstsein für diese Diskriminierung und im Besonderen das Bewusstsein für den Umweltschutz.

Aktivitäten
  • Aufbau von Latrinen und Brunnen
  • Bereitstellung von Setzlingen und Pflanzen für Schulen, Kinder, Studenten und Zivilbevölkerung
  • Veranstaltungen zu Umweltschutz, Katastrophenhilfe und Klimaveränderung
  • Kundgebungen zum Thema Klimaveränderungen, um die Gesellschaft zu sensibilisieren
  • Sensibilisierungs-Material, Aufbau sozialer Netzwerke mit staatlichen und nicht-staatlichen Organisationen auf lokaler und nationaler Ebene, Erarbeiten von gemeinsamen Massnahmen
Wirkung
  • Stärkung von Kompetenz, Kapazität und Massnahmen der Behörden und Einwohner, um Umweltverschmutzung und Katastrophenrisiken zu reduzieren.
  • Jugendgruppen und Schüler werden als Akteure und Change-Leader beim Informieren und Sensibilisieren über nachhaltige Umwelt- und Klimapolitik aktiv.

Resultate (2017)

Programmbereich „Gesundheit“

Direkte medizinische Hilfe
  • 5‘400 Frauen und Kinder erhielten direkte medizinische Hilfe, 245 wurden an Ärzte und Krankenhäuser weitervermittelt.
  • 3‘953 Kinder wurden gegen Masern, Polio und Tetanus geimpft.
  • 215 von 222 Frauen brachten ihr Kind sicher zur Welt und 46 Frauen (20.72%) gebaren ihre Kinder zuhause, unter Beihilfe von Geburtshelferinnen von YWCA.
  • 328 Frauen nahmen pränatale Untersuchungen in Anspruch und 207 Frauen beanspruchten postnatale Behandlungen.
  • Von insgesamt 336 schwangeren Frauen im Kreis der Begünstigten konnten 321 gegen Tetanus geimpft werden (95.5%). Durch die Versorgung von 180 Schwangeren (81%) mit Vitamin A Kapseln wurde die Nachtblindheit auf null Betroffene reduziert.
  • Über 60% aller Mütter ernährten ihre Kinder bis zum 6. Monat ausschliesslich durch Stillen.
Gesundheitserziehung und Aufklärungskampagnen
  • Die regelmässig stattfindenden Kurse zu Aufklärung und Vorbeugung von Gebärmutter-Infektionen, Geschlechtskrankheiten, Brust- und Gebärmutterkrebs, Stillberatung, Sexualaufklärung, Unfruchtbarkeit, HIV/Aids, erreichten insgesamt 16‘097 junge Frauen und Mädchen.
  • Über 80% der Paare im Gesundheitsprogramm benutzen Verhütungsmittel.
  • 9‘985 Paare nahmen an Veranstaltungen zur Familienplanung teil. Die Vorteile von kleinen Familien und von Verhütungsmethoden wurden diskutiert.
  • Der YWCA Bangladesch hat im Jahr 2016 das Breast Cancer Awareness Forum in Bangladesch (BBCAF) mitgegründet. Im Jahr 2016 wurden 60‘000 Flyer zur Sensibilisierung verteilt und kostenlose Screenings angeboten und auch im vergangen Jahr wurden 10‘000 Poster und 50‘000 Flyer zur Prävention von Brust- / Gebärmutterkrebs verteilt.
  • Mittels Sensibilisierungskampagnen gegen alltägliche ungesunde Verhaltensmuster wurden 16‘672 Personen und 7‘231 Studenten erreicht und über physische und psychisch Gesundheit, sowie sozio-ökonomische Entwicklung und reproduktive Gesundheit informiert.
Umwelt, Sanitär- und Trinkwasserversorgung
  • 14‘150 (77.53%) Familien des YWCA haben Zugang zu sauberem Trinkwasser.
  • 11‘882 (65.11%) Familien des YWCA haben Zugang zu Latrinen.
  • 1‘588 Fruchtbäume wurden unter den Begünstigten verteilt und gepflanzt.

Programmbereich „Bildung“

  • Mädchen und junge Frauen werden im Lesen, Schreiben und Rechnen ausgebildet
  • Sensibilisierung bezüglich sozialen und kulturellen Rechten der Frauen
  • Sensibilisierung für Demokratie und Good Governance
  • Sensibilisierung für den Klimawandel und dessen Auswirkungen
Alphabetisierungskurse für Erwachsene

Jugendliche, die aus unterschiedlichen Gründen die Schule abgebrochen, oder nie eine Schule besuchten, lernen während einem 1½ jährigen Kurs Lesen, Schreiben und Rechnen. Wichtige Kursthemen sind: reproduktive Gesundheit, HIV/Aids-Prävention, Entwicklung von Selbstwertgefühl und Kommunikations-/ Führungsfähigkeiten. 128 Mädchen schlossen den 18 monatigen Kurs erfolgreich ab und 60 davon haben sich in lokalen Schulen eingeschrieben, um ihre Ausbildung fortzusetzen.

20 Mädchen besuchen weiterhin den Unterricht und 173 haben sich neu in den Kurs eingeschrieben. Für erwachsene Frauen wurde in den Regionalzentren achtmonatige Alphabetisierungskurse angeboten, welche jeweils mit 20 erwachsenen Frauen stattfanden. Von den insgesamt 130 Kursteilnehmerinnen haben 81% den Kurs erfolgreich abschlossen. Die restlichen 20 Frauen besuchen derzeit ein Nachfolgeprogramm. Die Wirkung der Kurse ist gross: Die Absolventinnen können Lesen, Schreiben und entwickeln ein starkes Selbstwertgefühl. Mit den erworbenen Lesefähigkeiten können sie ihr Wissen in verschiedenen Bereichen wie Gesundheit, Kochen und Nähen einsetzen. Rund 70% der Absolventinnen behalten gemäss Monitoring die Lese-Gewohnheit bei und unterstützen andere beim Lesen und Schreiben.

Klimawandel und Demokratie

Um die Familien im Einzugsgebiet des YWCA auf den Klimawandel aufmerksam zu machen und
sie darüber zu informieren, wurden 686 Events mit 13‘584 Teilnehmern organisiert. Dabei wurden
die Teilnehmer über die Ursachen und die Folgen des Klimawandels informiert und zu einer nachhaltigeren Lebensweise ermutigt. Zudem wurden 47 Umweltvereine mit 990 Mitgliedern gegründet. Auch in der politischen Bildung wurden, mit dem Ziel der politischen Partizipation, 143 Events mit knapp 3000 Teilnehmern organisiert.

Frauenrechte

Lokale Workshops mit insgesamt 9‘103 Teilnehmerinnen thematisierten die Rechte der Frau und die Geschlechtergleichheit. Die Auswertungen zeigen, dass 2‘465 Frauen ausserhalb der Strukturen von YWCA in Interessengruppen aktiv waren. 2‘400 Frauen aus dem YWCA-Umfeld sind aktiv in politischen Ämtern oder in sozialen Organisationen.

Programmbereich „Einkommensbeschaffung“

Um den Betroffenen die Möglichkeit von finanzieller Eigenständigkeit zu geben, wurden an allen 13 YWCA-Standorten Spar- und Kreditvergabegruppen gegründet, die sich zu regelmässigen Gruppentreffen zusammenfinden und Mikrokredite zur Realisierung einer Geschäftsidee erhalten.
Mikrokredite sind ein wichtiges Instrument der Armutsbekämpfung.

Dabei handelt es sich um Kleinstkredite für Menschen, die keinen Zugang zu Finanzdienstleistungen durch klassische Finanzinstitutionen haben. Die erleichterte Kreditaufnahme ermöglicht unternehmerische Tätigkeiten, die zu einer Steigerung des Einkommens der Betroffenen führen. Gleichzeitig wird das Gemeinwohl des Quartiers gesteigert. Die Kreditsumme kann sich erhöhen, wenn vorherige Kredite zurückbezahlt und genügend Sparkapital angehäuft wurden. YWCA ergänzt diese Mikrokredite aus einem Rotationsfonds.

Diese Finanzen werden in einkommensbeschaffende Tätigkeiten investiert. Alle zwei Wochen treffen sich die Teilnehmenden, um die von ihnen selbst festgesetzten Spareinlagen (30 Rappen bis ca. 1 Franken) einzuzahlen. Die Zusammenkünfte sind wichtige Diskussions und Weiterbildungsforen. Neben dem Austausch von Erfahrungen und Tipps bildeten sie sich in Themen wie Gesundheitserziehung, Hygiene, Erziehung, Frauenrechte, frühe Verheiratung und häusliche Gewalt weiter. Oft liest ein Mitglied einen Zeitungsartikel vor, über dessen Inhalt anschliessend diskutiert wird. Die Frauen verbessern ihre eigene Situation und stärken ihre Führungsqualitäten.

  • 21‘135 Begünstigte (davon 2‘169 Männer) sind in 1‘829 Spargruppen organisiert. Die meisten absolvierten bereits ein Folgeprogramm nachdem sie in einem vorhergehenden Programm Lesen und Schreiben gelernt haben und dank den besuchten Kursen über das nötige Wissen zur Führung
    des Haushaltsbudgets verfügen.
  • Zusammen sparten die Begünstigten seit Programm-Beginn rund CHF 2‘018‘331. Im 2017 wurdenCHF 1‘986‘860 in Form von Mikrokrediten an die Mitglieder vergeben. Die Investition desKredits in wirtschaftliche Tätigkeit verbesserte das eigene Einkommen der Mitglieder. Die Geschäftsbereichesind sehr vielfältig: z.B. Aufbau einer Geflügel- oder Rindviehzucht, Anbau undVerkauf von Früchten und Gemüse, Fischzucht, Aufbau eines Lebensmittel- oder Brennholzladens, Coiffeur Salon, Kauf einer Rikscha für ein eigenes Taxiunternehmen.

Programmbereich „Capacity Development“

Auch die Organisationsstruktur von YWCA wird stetig optimiert. Dazu bilden sich die Angestellten punkto Effizienz und der Effektivität laufend weiter. Folgende Weiterbildungen wurden durchgeführt:

Workshops: 

  • Spar- und Kreditprogramm-Politik: 33 Teilnehmer*innen

Seminare:

  • Organisationsmanagement: 31 Teilnehmer*innen
  • Evaluation der Strategieplanung 2013-2017: 49 Teilnehmer*innen

Trainings:

  • Weiterbildungsmassnahmen: 39 Teilnehmer*innen
  • Good Governance Training: 26 Teilnehmer*innen
  • Webbasierte Software-Trainings: 32 Teilnehmer*innen

Die Resultate dieser Aktivitäten sind mannigfaltig: YWCA geniesst in Bangladesch einen guten Ruf als professioneller und engagierter Kooperationspartner sowohl bei staatlichen als auch bei zivilen Partnern. Der gute Ausbildungs- und Organisationsstand der YWCA-Mitarbeitenden ermöglicht, dass einzelne Zentren künftig ihre Sozialprogramme weitgehend durch sich selbst finanzieren können. Zudem ist die Partnerorganisation fähig, sich den ständig wandelnden Anforderungen anzupassen und neue Lösungen zu erarbeiten.

Standorte

Engagement weltweit

Auf einen Blick

Flag of Bangladesh
Fakten zum Programm

Bezeichnung: Gesundheits- und Quartierentwicklung
Partnerorganisation: YWCA of Bangladesh (BGD)
Standort: Barisal, Birisiri, Chandpur, Chittagong, Comilla, Dhaka, Dinajpur, Gopalgonj, Jessore, Khagrachary, Khulna, Pabna, Savar
Ziel: Bildung, Gesundheitsförderung und Einkommensbeschaffung für benachteiligte junge Frauen
Zielgruppe: 75'000 begünstigte Frauen und Kinder aus den Slums von 13 Städten und Dörfern
Mittelbedarf 2018: CHF 265'000
Dauer: 2013-2018 / in Planung 2019-2022
Verantwortlich: Susanne Furler, susanne.furler at horyzon.ch

Fakten über Bangladesch

Hauptstadt: Dhaka
Einwohner: 165 Mio
Human Development Index: 0,608 (Rang 136.)
Lebenserwartung: 72,8 Jahre
Medianalter: 25,6 Jahre
Jugendarbeitslosigkeit (15-24 Jahre): 11.4%

Quelle: Human Development Report