Haiti: Espas Pa Mwen – Ein Ort für mich

Bildung für junge Frauen und Mädchen in Slums von Haiti. Im Zentrum des YWCA Haiti in Pétion-Ville finden sie einen sicheren Ort und erhalten regelmässig Unterricht.

Hintergrund und Programmumfeld

Haiti hat 11 Millionen Einwohner und gilt als das ärmste Land des amerikanischen Kontinents. Das Land wird regelmässig von Naturkatastrophen heimgesucht. Das starke Erdbeben im Jahr 2010 forderte 230‘000 Todesopfer und mehr als 1,5 Millionen Menschen haben ihr Hab und Gut verloren. Die Bevölkerung leidet unter Problemen ungenügender Bildung und fehlendem Zugang zu medizinischer Grundversorgung, Gewalt und Korruption. Insbesondere Mädchen und junge Frauen sind von den Problemen betroffen. So besuchen beispielsweise 78% aller Mädchen die Primarschule, aber nur noch knapp 30% sind in der Sekundarschule eingeschrieben, da sie im Haushalt bereits tragende Rollen übernehmen müssen. Erschwerend wirkt der Umstand, dass viele Mädchen ohne richtiges Elternhaus aufwachsen. Sie sind oft von Gewalt betroffen und werden sexuell missbraucht. 36% aller 15- bis 24-jährigen Frauen glauben, dass es unter gewissen Umständen normal ist geschlagen zu werden. Aufgrund des fehlenden Zugangs zu Informationen über Verhütungsmitteln ist die Anzahl Jugendschwangerschaften besorgniserregend hoch, insbesondere bei jenen Mädchen, die keine weiterführende Schule besuchen konnten. 30% dieser Mädchen werden ungewollt schwanger, bei Mädchen die die Oberstufe besucht haben, sind es hingegen nur 6%.

Das Horyzon-Programm von YWCA Haiti wird hauptsächlich in Pétion-Ville, Port-au-Prince durchgeführt. Dieser Standort wurde deshalb ausgewählt, weil das Zentrum direkt am Rand eines Slums steht und so für die Begünstigten gut zu Fuss erreichbar ist, aber auch so gelegen, dass es gut sichtbar und vom Stadtzentrum her leicht zu erreichen ist. Das Programm konnte im 2018 an einem weiteren Standorte in den Slums von Port-au-Prince (in Cité-Soleil) durchgeführt werden. Im 2019 ist die Durchführung in zwei Vororten von Port-au-Prince (Martissant und Canaan) geplant. Ausserdem werden in einem Pilotprojekt Teile des Programms an einer lokalen Schule durchgeführt. Die Angebote stehen jungen Frauen ungeachtet ihrer religiösen und politischen Zugehörigkeit offen und tragen ihren elementaren Bedürfnissen auf Nahrung, Würde, Frieden und Sicherheit Rechnung. Horyzon arbeitet seit 2015 mit YWCA Haiti zusammen.

Zielgruppen

Jährlich rund 1‘500 sozial und wirtschaftlich benachteiligte Mädchen (8- bis 17-jährig) und junge Frauen (18- bis 30-jährig), viele sind Voll- oder Halbwaisen, haben bisher keine oder schlechte Schulen besucht und leben in Armut.

Ziele

Die jungen Frauen und Mädchen erhalten regelmässigen Unterricht und werden professionell betreut. Die Treffen an einem sicheren Ort (Youth Center) und der Austausch bestärkt die Begünstigten darin, das Gelernte anzuwenden und an Netzwerkanlässen und weiteren Trainings teilzunehmen. Ihr zielgerichtetes Agieren fördert ihr Selbstvertrauen und lässt sie zu Führungspersönlichkeiten heranreifen.

Aktivitäten & Wirkung

Youth Center

Espas Pa Mwen

Im Espas Pa Mwen bauen sich Mädchen freitags und samstags gesundheitsförderndes Wissen auf. Die Lehrkräfte arbeiten in Altersgruppen und führen Workshops zu Themen wie Selbstachtung, Gewalt, Hygiene, Gesundheit, Rechte und Umwelt durch. Ebenso werden Freizeitaktivitäten wie Selbstverteidigung, Yoga, Kunst oder Tanz angeboten. Die 150 Teilnehmerinnen erhalten im Anschluss an die Lektionen eine warme Mahlzeit.

After School Tutoring

In diesem Teil des Programms bauen sich Mädchen zwischen 6 und 14 Jahren Grundschulwissen auf. Sie erhalten von Montag bis Donnerstag Nachhilfeunterricht von ausgebildeten Mentorinnen und Lehrerinnen. Da viele Mädchen an Mangelernährung leiden, erhalten die Mädchen zudem eine ausgewogene, warme Mahlzeit.

Sommercamp

Mit dem jährlichen Sommercamp, das zusammen mit YMCA durchgeführt wird, bietet das EPM 160 haitianischen Mädchen und Jungen die Gelegenheit während zwei Wochen aus ihrem Alltag auszubrechen, das erworbene Wissen anzuwenden und sich spielerisch weitere Fähigkeiten anzueignen.

Aktivitäten
  • Schulischer Nachhilfeunterricht
  • Finanzielle Unterstützung für Schulgebühren und Materialien
  • Persönliche und fachlich professionelle Betreuung
  • Ausbildung zu Themen wie Hygiene, Gewalt, Gesundheit und Rechte
  • Ausgewogene, warme Mahlzeiten
  • Sommercamp von 6 Wochen, gemeinsam mit YMCA Haiti
Wirkung

Die Mädchen zwischen 6 und 14 Jahren haben ihre schulischen Leistungen verbessert und sind besser ernährt, gesünder und gepflegter.

Leadership Academy

Die Academy erreicht jährlich 240 junge Frauen im Alter von 15 bis 30 Jahren. Vier Mal im Jahr wird ein jeweils 10-wöchiges Projekt mit 60 jungen Frauen durchgeführt, koordiniert von ausgebildeten Psychologinnen. Zusammen mit Lehrkräften des YWCA und externen Expertinnen betreuen sie traumatisierte junge Frauen und führen Workshops durch.

Aktivitäten
  • Psychologische Betreuung, Traumaarbeit

  • Workshops zu Themen wie Umwelt, Ethik, Menschenrechte, geschlechtsbezogene Gewalt, sexuelle Gesundheit und Rechte, HIV/Aids, Finanzplanung, Selbstachtung

  • Leadership-Ausbildung

Wirkung

Die jungen Frauen zwischen 15 und 30 Jahren treffen gesunde Entscheidungen in Bezug auf Familienplanung und Beziehungen. Sie verhüten, führen gleichberechtigte Beziehungen, erkennen genderbasierte Gewalt (auch innerhalb der Familie) und nutzen die ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen dagegen.

Resultate (2018)

Programmbereich Youth Center

After School Tutoring
  • 183 Mädchen haben 4 mal pro Woche Nachhilfeunterricht von ausgebildeten Mentorinnen und Lehrerinnen erhalten. Die Mädchen haben das benötigte Material um die Hausaufgaben zu lösen erhalten.
  • Täglich gab es eine warme Mahlzeit für jede Programmteilnehmerin.
  • Alle 183 Mädchen haben Zugang zu professioneller psychologischer Unterstützung bekommen.
  • 145 Mädchen besuchten einen Workshop zur Dentalhygiene und bekamen eine Kontrollbehandlung beim Zahnarzt.
  • 126 Mädchen wurden auf HIV und Syphilis getestet, alle mit negativem Befund.
Espas Pa Mwen
  • YWCA war für 195 Mädchen Freitag und Samstag ein sicherer Ort um sich auszutauschen.
  • Jeden Freitag und Samstag wurden im YWCA Zentrum Workshops durchgeführt. Die Themen waren unter anderem Leadership, Selbstachtung, Finanzplanung, Gewalt, Sexualität, Gesundheit, Rechte oder Umwelt. Zudem wurden Aktivitäten wie Selbstverteidigung, Yoga, Kunst oder Tanz angeboten.
  • Alle Teilnehmerinnen haben jeweils Freitags und Samstags eine Mahlzeit erhalten.

Programmbereich Leadership Academy

  • 273 junge Frauen haben an Workshops zu Leadership, Selbstachtung, Finanzplanung, Gewalt, Sexualität, Gesundheit, Rechte oder Umwelt teilgenommen.
  • 273 junge Frauen haben gelernt, wie man Bewerbungen und CVs schreibt und sich in Bewerbungsgesprächen präsentiert.
  • Alle Teilnehmerinnen sind aus den zwei am meisten benachteiligten Quartieren von Port-au-Prince (Martissant und Cité-Soleil) gekommen.
  • 16 Mentorinnen und Trainerinnen (ehemalige Absolventinnen der Leadership Academy) haben das Programm entweder in einer anderen Organisation durchgeführt oder sind im Nachhilfeunterricht (after school tutoring) von YWCA tätig.

Ein Video über unsere Tätigkeit

Standort

Engagement weltweit

Auf einen Blick

Flag of Haiti
Fakten zum Programm

Bezeichnung: Espas Pa Mwen – Ein Ort für mich
Partnerorganisation: YWCA Haiti
Standort: Pétion-Ville
Ziel: Bildung für junge Frauen und Mädchen in Slums von Haiti 

Zielgruppe: 1‘500 Mädchen (8- bis 17-jährig) und junge Frauen (18- bis 30-jährig),
Mittelbedarf 2019: CHF 160‘000
Dauer: 2017-2019
Verantwortlich: Susanne Furler, susanne.furler at horyzon.ch

Fakten über Haiti

Hauptstadt: Port-au-Prince
Einwohner: 11 Mio
Human Development Index: 0,498 (Rang 168.)
Lebenserwartung: 63,6 Jahre
Medianalter: 23 Jahre
Jugendarbeitslosigkeit (15-24 Jahre): 36%

Quelle: Human Development Report